rsync update auf einem Mac mit OSX 10.6 (Leopard)

OSX 10.x bringt von Haus aus eine angepasste, aber alte Version von rsync mit.

rsync –version

zeigt uns, dass es sich um die Version 2.6.9 handelt. Um nun auf eine aktuelle Version (3.0.7 – Stand August 2010) zu kommen gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten. Entweder man sucht im Netz nach einer fertig kompilierten Version oder man erstellt sich seine eigene Version. Das ist gar nicht so schwer. Zunächst sollte man sicherstellen, das man die nötigen Werkzeuge installiert ist. In diesem Fall sind das die Xcode-Tools von Apple. Darin enthalten ist unser Compiler. Die Software kann bei Apple heruntergeladen werden, oder befindet sich auf der Installations-DVD.

Installation erfolgt im Terminal:

Download der aktuellen Sourcen und Patches (Tilde-Zeichen => ALT+n)

cd ~/Downloads/
curl -O http://rsync.samba.org/ftp/rsync/src/rsync-3.0.7.tar.gz
curl -O http://rsync.samba.org/ftp/rsync/src/rsync-patches-3.0.7.tar.gz
Entpacken
tar -xzvf rsync-3.0.7.tar.gz
tar -xzvf rsync-patches-3.0.7.tar.gz
Aufräumen
rm rsync-3.0.7.tar.gz
rm rsync-patches-3.0.7.tar.gz
Patches anwenden
cd rsync-3.0.7
patch -p1 <patches/fileflags.diff
patch -p1 <patches/crtimes.diff
Vorbereiten…
./prepare-source
./configure
Wenn bis dahin alles erfolgreich war (dazu sind die Xcode-Tolls nötig) meldet er
rsync 3.0.7 configuration successful
Weiter gehts mit dem eigentlichen kompilieren
make
sudo make install

Nun noch kontrollieren ob alles gut gegangen ist (zwei Bindestriche vor „version“)

rsync  –version

sollte dann melden

rsync  version 3.0.7  protocol version 30
Copyright (C) 1996-2009 by Andrew Tridgell, Wayne Davison, and others.
Web site: http://rsync.samba.org/
Capabilities:
64-bit files, 64-bit inums, 64-bit timestamps, 64-bit long ints,
socketpairs, hardlinks, symlinks, IPv6, batchfiles, inplace,
append, ACLs, xattrs, no iconv, symtimes, file-flags

rsync comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY.  This is free software, and you
are welcome to redistribute it under certain conditions.  See the GNU
General Public Licence for details.

Wo die neue Version abgelegt wird finden wir mit folgendem Befehl heraus

which rsync
/usr/local/bin/rsync

Fertig ;-)

HowTo: TYPO3 bei DomainFactory bzw. auf rpkunde-Servern installieren

Wer seine Domains bei DomainFactory (DF) oder einem Reseller von Ihnen hat, kann TYPO3 meist recht problemlos laufen lassen. Ob man bei einem solchen Reseller ist, erkennt man am eigenen Kundenmenu. Dies ist in der Regel über eine Subdomain die mit rpkunde beginnt zu erreichen (Beispiel: http://rpkunde.domain.de) und sieht in etwa wie auf dem Bild aus. Natürlich muss das gewählte Hostingpaket alle Voraussetzungen wie Datenbank etc. haben.

DF rpkunde Kundenmenu

Diese Anleitung funktioniert aber auch bei anderen Providern. Problematisch ist eigentich immer nur die Behandlung der Symlinks.

TYPO3 installieren in 11 Schritten. Zunächst wird eine SSH-Verbindung zum Server aufgebaut, sodass Du dort auf der Shell arbeiten kannst. Wir starten im ROOT der Shell:

mkdir typo3cms
cd typo3cms
wget http://heanet.dl.sourceforge.net/sourceforge/typo3/typo3_src-4.2.0.tar.gz
wget http://switch.dl.sourceforge.net/sourceforge/typo3/dummy-4.2.0.tar.gz
tar xzf typo3_src-4.2.0.tar.gz
tar xzf dummy-4.2.0.tar.gz
rm -f *.tar.gz
mv dummy-4.2.0/ demo
rm -f demo/index.php
cp typo3_src-4.2.0/index.php demo
touch demo/typo3conf/ENABLE_INSTALL_TOOL

Damit ist TYPO3 im Prinzip fertig um über die Weboberfläche weiter konfiguriert zu werden. Zunächst musst Du nun in Deinem Kundenmenu die Domain einrichten (auf das /typo3cms/demo) Verzeichnis (siehe Bild oben). Ebenso brauchst Du natürlich eine Datenbank. Wenn das alles eingerichtet ist, kannst Du unter http://www.domain.de/typo3/install/index.php?mode=123&step=1&password=joh316 den Installer aufrufen. Hier wird nun in 3 Schritten die grundlegende Installation gemacht (Datenbank einrichten …)

Zur Erklärunge die obigen Schritte nochmal im Einzelnen:

mkdir typo3cms

Wir erstellen ein Verzeichnis in dem wir alle unsere TYPO3-Installationen sammeln.

cd typo3cms

Wechsel in das soeben erstellte Verzeichnis

wget http://heanet.dl.sourceforge.net/sourceforge/typo3/typo3_src-4.2.0.tar.gz

Download der TYPO3-Sourcen. Hier die zur Zeit (Juni 2008) aktuelle Version 4.2.0. Den Link findet man über die typo3.org Downloadseite.

wget http://switch.dl.sourceforge.net/sourceforge/typo3/dummy-4.2.0.tar.gz

Download des TYPO3-Dummy-Paket. Dies beinhaltet die Struktur einer „leeren“ Seite, auf die wir aufsetzen.

tar xzf typo3_src-4.2.0.tar.gz

Entpacken der Sourcen

tar xzf dummy-4.2.0.tar.gz

Entpacken des Dummy-Paket

rm -f *.tar.gz

Entfernen der Archiv-Dateien

mv dummy-4.2.0/ demo

Umbenennen des Dummy-Verzeichnisses in „demo“. Anstelle von „demo“ empfehle ich die Verwendung des Domain-Namens, auf dem die Installation später laufen soll. Oder natürlich auch jeder andere Name. Wichtig ist nur, dass Du ihn dir merkst, da später die Domain im Kundenmenu darauf konfiguriert werden muss.

rm -f demo/index.php

Entfernen des Symlink im Dummy-Paket. Das hat den Hintergrund, dass bei der DomainFactory Datei-Symlinks nicht unterstützt sind, bzw. vom Apache-Webserver nicht befolgt werden. Deswegen müssen wir hier ein wenig nachhelfen.

cp typo3_src-4.2.0/index.php demo

Kopieren der index.php vom TYPO3-Source-Verzeichnis in das Dummy-Paket. Der im vorigen Schritt entfernte Symlink verweist auf diese Datei. Durch diese beiden Schritte haben wir nun den gleichen Stand wie vorher. Wichtig ist, dass wir im Falle eines Updates der TYPO3-Sourcen auf diese Datei erneut kopieren.

touch demo/typo3conf/ENABLE_INSTALL_TOOL

Aktvieren des Install-Tool, indem wir eine leere Datei anlegen.

Updaten der TYPO3-Installation:

Bei erscheinen einer neuen TYPO3-Version kann man nun einfach die neue Version per

wget <url>

in das „typo3cms“-Verzeichnis downloaden. Danach mit

tar xzf <dateiname>

entpacken. Damit steht die neue Version bereits zur Verfügung. Vor der Aktivierung solltest Du aber im Install-Tool, nochmal ein Datenbank-Compare machen um etwaige Differenzen zu entdecken. Ein Datenbank-Backup ist an dieser Stelle sowieso empfehlenswert. Dies geschieht am einfachsten über die phpMySql-Oberfläche aus dem Kundenmenu.

Nun muss nur noch der Symlink innerhalb des „demo“-Verzeichnisses geändert werden. Dies geschieht über

rm -f typo3_src
ln -s -f ../typo_src-<neu-versions-nummer> typo3_src

Wir löschen erst den alten Symlink innerhalb unseres „demo“-Verzeichnis und legen anschließend einen neuen an, der auf die neuen Sourcen zeigt. Damit ist die neue Version auch schon online. Im Install-Tool sollte nun noch ein Compare bei den Datenbank-Tools (Punkt 2 – Database Analyser) gemacht werden, um etwaige Änderungen an der Datenbank-Struktur zu übernehmen.

Weitere Ideen:

Solltest Du eine größere Anzahl an TYPO3-Installationen haben, die Du regelmässig auf die neue Version umstellen willst, empfiehlt ich eine weitere Ebene mit Symlinks einzubauen. Der Symlink in den einzelnen Seiten, zeigt dann wiederrum auf einen „produktiv“-Symlink, welcher auf die eigentlichen Sourcen zeigt. Auf diese Weise musst Du im Falle eines Updates nur den „produktiv“-Symlink ändern und hast alle Installationen upgedatet.