HowTo: TYPO3 im Backend auf deutsch

Beschreibung: Umstellung der Sprache des TYPO3-Backend auf deutsch
Letztes Update: 30.05.2008
Diese Anleitung bezieht sich auf TYPO3 Version 4.2.0, sollte aber auch mit früheren/späteren Versionen funktionieren.
Bilder werden durch anklicken in voller Größe gezeigt.

Nach dem Einloggen in das TYPO3 Backend erscheint dies standardmäßig in englischer Sprache:
Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #1

Zunächst müssen wir die deutschen Sprachdateien installieren. Die geschieht über den Extension-Manager der sich im linken Menü befindet. Nach wählen des „Ext Manager“ wählen wir „Translation handling“ in der Auswahlbox.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #2

Nun wird eine Auswahlliste der verfügbaren Sprachen angezeigt, aus der wir „German – [German]“ auwählen. Durch betätigen der Schaltfläche „Save selection“ wird unsere Auswahl anschließend gespeichert.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #3

Jetzt muss die Installation auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dies bedeutet, dass die deutschen Übersetzungen geladen/installiert werden. Dazu betätigen wir die Schaltfläche „Update from repository„.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #4

Der Erfolg des Updates wird uns angezeigt.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #5

Zum Abschluss muss die Sprache noch für den angemeldeten Benutzer umgestellt werden. Dies geschieht über „User settings“ im Menü.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #6

Dort gibt es jetzt bei Auswahl von „Language“ die Option die deutsche Sprache durch Auswahl von „German – [German]“ zu aktivieren.

Anleitung TYPO3-Backend auf deutsch - Screenshot #7

Durch betätigen von „Save selection“ aktivieren wir die Änderung für den angemeldeten Benutzer. Um sicher zu gehen, dass uns auch alles auf deutsch angezeigt wird, wird empfohlen sich einmal vom Backend ab- und wieder anzumelden.


Was dein MAC alles kann – ein paar Tips!

Du hast einen MAC. Und auch noch Leopard drauf. Hier ein paar Tips, die gerade „Neulinge“ noch nicht kennen. Wer auch noch etwas schönes weiß, kann es ja in die Kommentare schreiben.

Dein Mac kann Dir vorlesen:

Öffne ein Terminal und tippe (z.B.):

say hello world

Um Dir eine Textdatei vorlesen zu lassen:

say -f dateiname.txt

Statt dem Terminal kannst Du auch jeden markierten Text per Hotkey vorlesen lassen. Dazu in den Systemeinstellungen -> Sprache -> Sprachausgabe die Option „Ausgewählten Text beim Drücken einer Taste vorlesen“ auswählen. Einen beliebigen Hotkey belegen. Wenn Du jetzt irgendwo Text markierst und den Hotkey drückst, wird der Text vorgelesen. Das geht natürlich am besten mit englischen Wörtern.

Einen Witz vortragen lassen:Systemeinstellungen - Sprache - Speakable Items

Zunächst musst Du die Spracherkennung von Deinem MAC aktivieren. Das geschieht über:
Systemeinstellungen -> Sprache -> Spracherkennung
Dort das Häkchen bei „Speakable Items“ setzen.

Wenn es dann aktiv ist sprich „Tell me a joke“ in das Mikrofon.

Weitere (nützlichere) Befehle sind verfügbar. Für eine Liste klicke auf „Befehle“ und dann auf „Speakable Items Ordner öffnen“.

Bildschirm invertieren:

Drücke CTRL-ALT-APFEL-8

Zeitlupe von Expose und Stacks:

Drücke die Shift-Taste und öffne einen Stack oder drücke F12. Der Stack bzw. das Expose öffnet ich nun in Zeitlupe. Das ganze geht natürlich auch noch mit anderen Dingen wie z.B. Schreibtisch einblenden.

Tabulator Taste:

Um beim Umschalten via Tabulator-Taste nicht nur Textfelder und Listen angezeigt zu bekommen musst Du in den Systemeinstellungen -> Tastatur & Maus den Radiobutton „Alle Steuerungen“ aktivieren.

Spotlight als Programmstarter:

Wer Quicksilver nur zum starten von Programmen nutzt, kann auch gleich Spotlight dafür nehmen. Dazu muss man Spoltlight nur sagen, dass er auch Applikationen berücksichtigt. Dazu in den Systemeinstellungen -> Spotlight das Häkchen bei „Programme“ setzen.
Jetzt kannst Du Apfel-Space drücken um Spotlight aufzurufen und dann z.B. Safari eingeben. Mit Enter wird die Anwendung gestartet. Durch drücken von Apfel (Command)-Enter öffnet der Finder im Verzeichnis der Anwendung.

Spotlight als Taschenrechner:

Wenn es schnell gehen soll und es keine komplizierten Formeln sind … Spotlight über Apfel-Space starten und Berechnung (z.B. 3*5) eingeben. Das Ergebnis wird sofort geliefert.

In den Monitor zoomen:

In den Systemeinstellungen -> Tastatur&Maus -> Trackpad findet sich eine Option „Zoomen bei gedrückter …. Taste“. Ist dies aktiviert kannst Du durch drücken der entsprechend belegten Taste und drehen an Deinem Mausrad nach vorne in das Bild zoomen. Rauszoomen entsprechend anders rum. Das ganze geht auch mit dem Trackpad. Dazu in den Systemeinstellungen -> Tastatur&Maus -> Trackpad die Option „Zwei Finger zum Bewegen“ aktivieren. Das Mausrad sind dann „Deine 2 Finger auf dem Trackpad“.

Mac als externe Festplatte nutzen:

Du musst große Datenbestände von einem auf den anderen Mac kopieren. Oder hast einen neuen und willst alles übernehmen? Kein Problem. Drücke beim booten die Taste „T“ und Dein MAC verwandelt sich in eine externe Festplatte die Du über Firewire direkt an einem anderen Gerät anschließen kannst.

Wechselndes Hintergrundbild:

Verschiedene Wallpaper zu verwenden ist kein Problem. Lege einfach irgendwo einen Ordner an, in den Du all Deine Desktophintergründe die Du verwenden willst hinein kopierst. Nun gehst Du in die Systemeinstellungen -> Schreibtisch & Bildschirmschoner -> Schreibtisch. Durch drücken des „+“ Symbol wählst Du den soeben erstellten Ordner aus.
Nun kannst Du bei der Option „Bild ändern“ einstellen wann der Hintergrund geändert werden soll.

Quicklook:

Ein wirklich tolles Feature finde ich Quicklook. Einfach im Finder eine Datei auswählen und die „Space“-Taste drücken. Schon bekommst Du eine Voransicht der Datei. Funktioniert nicht nur mit Grafikdateien, sondern auch z.B. mit PDF. Andere Formate lassen sich ebenso einbinden.
Das ganze funktioniert auch mit mehreren Dateien. Einfach z.B. mehrere Bilder makieren. „Leertaste“ drücken und anschließend am unteren Rand auf das Symbol mit den 4 Ecken drücken. Schon bekommt man eine schöne Übersicht. Alternativ „rechts klick“ und „Übersicht von X Objekten“ auswählen.

Spezille Tasten:

[ = ALT-5
] = ALT-6
| = ALT-7
{ = ALT-8
} = ALT-9
~ = ALT-n
\ = Shift-ALT-7

Editor TinyMCE von WordPress erweitern

Da habe ich jetzt lange herumgespielt um den in WordPress bereit gestellten Editor TinyMCE zu erweitern. Ich brauchte einfach eine Möglichkeit Tabellen anzulegen. Zwar könnte ich die auch von Hand coden, aber man wird mit dem Alter ja faul. Die Zeiten in denen ich sowas noch machte, weil es einfach cool war HTML zu beherschen, sind vorbei. Jeder Hinz und Kunz hat ja heute eine high feature web x.0 ajax database driven development eyecandy cross-browser-compatible […] Homepage.

Um es kurz zu machen. Anstatt stundenlang mühsam Plugins herunterzuladen und einzubinden empfehle ich die „TinyMCE advanced“ von Andrew Ozz. Einfach ins Plugin-Verzeichnis kopieren und anschliessend aus den 18 angebotenen Optionen die entsprechenden aktivieren. Danach den Browser-Cache noch löschen und fertig.

Fazit: Großartiges Plugin, dessen Autor auf meine Donation-Liste kommt

Homer Simpson aus CSS

Home SimpsonDa hat sich mal jemand ganze Arbeit gemacht. Dieser jemand heisst Romàn Cortès. Er hat unseren guten Homer komplett durch CSS abgebildet. Wenn man auf seiner Seite den Homer mit der Maus makiert, sieht man schön einzelne Elemente.

Ned Batchelder hat den Entstehungsprozess animiert. Dazu hat er nichts an dem eigentlichen Markup geändert, sondern nur das ganze aufbereitet, sodass er mit Hilfe von jQuery die Entstehung sequentiell wiedergeben kann.